Umkämpfter Auftakt gegen die TuS Metzingen

Am vergangenen Sonntag ist die weibliche D1 der Handballschule in die Endrunde der Bezirksliga gestartet. Nach einem zweiten Platz in der bis zur Weihnachtspause gespielten Bezirksliga hat man sich für die Endrunde der besten Teams qualifizieren können.

Mit dem Bundesliganachwuchs aus Metzingen wartete gleich eine große Herausforderung für das Team von Trainer Andreas Vogt und Trainerin Anna Mannherz.
In einem schnellen Spiel mit viel Platz für die jeweiligen Angreiferinnen starteten beide Teams engagiert ins Spiel. Bis zum 6:6 Mitte der ersten Halbzeit verlief das Spiel auf Augenhöhe. Die Mädels der SG konnten die gegnerische Abwehr mit schnell vorgetragenen Angriffen und schönem Zusammenspiel immer wieder überrumpeln und dabei viel Platz gewinnen. Dadurch kam man immer wieder frei zum Abschluss.

Die Torhüterin der Metzingerinnen fand jedoch immer besser ins Spiel und konnte mit einigen schönen Paraden dazu beitragen dass sich ihre Mannschaft Angriff für Angriff einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte. Mit einem 3-Torerückstand ging es für die SG-Mädels somit in die Pause.

In dieser fand H2Ku- Trainer Andreas Vogt wohl die besseren Worte. Seine Mannschaft trat nun noch einmal verbessert auf und wusste die Fehler der Gäste eiskalt zu nutzen. Kräftig half dabei auch die eigene Torhüterin mit, welche immer wieder auch frei Würfe vereiteln konnte. Schnell ging es nach einer Parade nach vorne. So entstanden häufig 1 gegen 1 Situationen mit viel Platz, welche die Gastgeberinnen in dieser Phase oftmals für sich entscheiden konnten. Als man in der 28. Minute auf ein Tor mit 12:13 ran kommen konnte hatte die Metzinger Trainerin Barbara Leibssle-Balogh genug gesehen. Sie zog eine Auszeit und sortierte ihre Mädels noch einmal neu.

Anschließend konnten sie in wenigen Minuten nach einigen Ballgewinnen 3 Tore in Folge erzielen. Die Entscheidung im Spiel, diesen Vorsprung ließen sich die Metzingerinnen nicht mehr nehmen.
So lautete der Endstand schließlich 16:19. Trotzdem zeigte sich SG-Trainer Andreas Vogt nicht nur enttäuscht:“Wir hatten heute viele schöne 1 gegen 1 und Kleingruppenaktionen“, fällt ihm trotz der Niederlage positiv auf.

Schon diese Woche Sonntag haben die Mädels die Chance zu zeigen dass sie mit einer ähnlich engagierten Leistung auch gewinnen können wenn sie beim TSV Betzingen zu Gast sind.