Neu formierte B-Jugend startet in ungewöhnliche Vorbereitung

Dass die Zeiten ungewöhnlich sind, ist inzwischen nichts Neues mehr. So fand auch das erste offizielle Zusammenkommen der B-Jugend, in die die Jungs des Jahrgangs 2006 aus der C-Jugend dazugekommen sind und die Jungs aus dem Jahrgang 2005 in ihr zweites Jahr in der B-Jugend gehen, virtuell statt. Da kein „echtes“ Training auf dem Sportplatz, geschweige denn ein normales Handballtraining in der Halle stattfinden kann, griffen das neue Trainergespann um Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger auf die virtuelle Variante zurück.
In dem Online-Meeting ging es darum, über die Trainingssituation, Pläne und natürlich auch Ziele zu informieren. Geplant ist, dass die Jungs trotz des Fehlens von normalem Trainingsbetrieb bestmöglich auf die Rückkehr in die Halle und damit an den Ball vorbereitet sind. Erreicht werden soll das vor allem durch virtuelle Trainings, in denen an Athletik, Kraft und Koordination gearbeitet werden sollen. Die Idee dahinter ist, dass sich die Mannschaft dadurch einen Vorteil für den Re-Start in Sachen Fitness gegenüber anderen Mannschaften erarbeitet und zügig wieder handballspezifisch trainieren kann, sofern dies wieder möglich ist.
Die Mannschaft, die bereits in der vorletzten Saison sehr erfolgreich und im Kern in derselben Konstellation in der C-Jugend zusammengespielt hat, muss und wird dabei das Ziel haben, sich für die HVW-Ebene, sprich mindestens Württembergliga, zu qualifizieren. Nach Meinung der Trainer hat die Mannschaft dort durchaus die Möglichkeit, durch temporeichen Handball zum einen und aggressiver, beweglicher Abwehr zum anderen, eine gute Rolle zu spielen.
Bis dahin hat die Mannschaft aber natürlich den gleichen Wunsch wie so viele Handballer: Ab in die Halle zum Trainieren und Spielen im Team!

mB1 – Onlinetraining geht in die Verlängerung

Seit letzter Woche herrscht Gewissheit bei den B-Jugendlichen der SG H2Ku. Der verlängerte Lockdown verhindert die Wiederaufnahme des Handballtrainings im Dezember. Seit 4 Wochen halten sich die Jungs bereits 3mal pro Woche mit Onlinetraining fit, um den hart erarbeiteten Fitnesszustand in der handballfreien Zeit nun nicht wieder zu verlieren. Das Trainerteam ist durchaus zufrieden mit den Trainingseinheiten, die sie auch selbst ordentlich ins Schwitzen bringen. Trainer Tim Gauß: „Die Jungs ziehen das bisher super durch. Mir ist es wichtig, dass Spieler in diesem Alter einen eigenen Antrieb entwickeln, sich in dieser schwierigen Situation selbst zu motivieren und fit zu halten. Möglichkeiten und Zeit gibt es dafür genug, wir Trainer haben derzeit aber leider nur einen eingeschränkten Einfluss darauf. Wer sich diese Eigenschaft aneignet, wird auch in den kommenden Jahren im gleichen Tempo wie bisher Leistungsfortschritte erzielen und dann wird sich zeigen, wer den Sprung in die oberen Handballligen schaffen wird.“
Für die kommenden Wochen wird sich an der Trainingssituation nichts ändern und die Trainer bemühen sich, mit der nötigen Abwechslung die Motivation der Jungs hoch zu halten. Dazu beitragen soll auch der Laufwettbewerb gegen die männliche A-Jugend: Das Team, das bis Weihnachten im Durchschnitt weniger Kilometer abgespult hat, wird im Jahr 2021 ein gemeinsames Kabinenfest ausrichten müssen und derzeit sieht es so aus, als ob die mB1 zur Kasse gebeten wird – es bleibt spannend!
Am vergangenen Wochenende wurde zudem beim HVW Verbandstag beschlossen, die Meisterrunde in der Jugend abzubrechen. Die verbleibenden Spiele ab 06./07. Februar können als Freundschaftsspiele ausgetragen werden – sofern ein Spielbetrieb bis dahin wieder erlaubt sein sollte. Dieses Angebot wird die mB1 auf jeden Fall wahrnehmen, auch wenn das natürlich nicht die Enttäuschung über den Saisonabbruch bei Spielern und Trainern kompensieren kann. Nach einer sehr untypischen und zähen Vorbereitung von März bis Oktober bestritt die mB1 somit lediglich zwei Saisonspiele gegen Spaichingen (29:21) und Schönbuch (36:16). Trotz verletzungsbedingter Ausfälle einiger Leistungsträger in der Vorbereitung zeigte man in beiden Spielen eine sehr solide Leistung, die Lust auf mehr machte. Zusammen mit den Eindrücken aus den Testspielen vor der Saison war man nach anfänglicher Unsicherheit über den eigenen Leistungsstand doch recht zuversichtlich, um die vorderen Tabellenplätze in der Württembergliga mitspielen zu können. Co-Trainer Luca Waidelich dazu: „Wenn ich das Jahr 2020 revue passieren lasse, haben wir unter diesen schwierigen Bedingungen wirklich das Maximale rausgeholt. Die Jungs hatten es sich wirklich verdient, ihr Können in der Württembergliga unter Beweis zu stellen. Das ist schon sehr schade!“
Dennoch war dieses Jahr kein „verlorenes Jahr“ für die Jungs. Alle machten individuelle Fortschritte und es entwickelte sich ein toller Teamspirit trotz aller Schwierigkeiten. Besonders die jüngeren Spieler, die aus der C-Jugend aufgerückt waren und für die vieles neu war, gilt es hervorzuheben. Sie verinnerlichten das Spielkonzept der Trainer sehr schnell, wurden von den erfahrenen, älteren Spielern super unterstützt und entwickelten sich so schnell zu tragenden Säulen der Mannschaft. Diese Entwicklung ist für die Zukunft sehr vielversprechend. Hoffen wir, dass die kommenden Spielrunden wieder geordneter ablaufen werden als die Saison 2020/2021!

Engpässe in Hallen werden durch alternative Trainingsmethoden überbrückt

Um ein wenig Abwechslung im Trainingsbetrieb zu erhalten und gleichzeitig den Engpass der Hallenkapazität während der Ferienzeit entgegen zu wirken, gehen die männliche B1 und männliche A1 in regelmäßigen Abständen in den Ferien zur Cross Fit Einheit ins GYM 24 nach Herrenberg.

Neben dem Anspruchsvollen Warmmacheprogramm, welches Konditionell den meisten bereits vieles abverlangt, trainieren die Jungs an ca. 20 Stationen gleichzeitig mit Kurzhanteln, Langhanteln, Medizinbällen oder LKW Reifen und absolvieren verschiedene Übungen.

Co-Trainer der mA1 und ehemaliger M1 Spieler, Jannis Mezger, welcher neben den anderen Coaches Tim Gauss und Marcel Kohler diese Woche an der Einheit teilnahm, war vollends begeistert vom Engagement der Spieler und zollte zugleich für das anstrengende Programm Respekt. Auch Cross-Fit Trainer und Influencer Fabi, welcher in der Szene als PumperFabi bekannt ist, lobte die Jungs für Ihr Durchhaltevermögen und ihren Biss. Die Trainer erhoffen sich so einen zusätzlichen Trigger in Sachen Fitness setzen zu können um gewappnet in die Winterrunde welche am 10.10.2020 startet gehen zu können.