Souveräner Sieg der männlichen B-Jugend der SG H2Ku Herrenberg

Am vergangenen Sonntag stand für die B-Jugend der SGH2Ku Herrenberg ihr drittes
Saisonspiel an. Um 17.00 Uhr ging es in der Geislinger Schlossparkhalle gegen den bis dato
punktlosen Gegner der HK Ostdorf/Geislingen. Dies sollte nach Wünschen der SG-Jugend
auch so bleiben, brauchte man die 2 Punkte unbedingt, um weiterhin im Rennen um die
ersten 2 Plätze zu bleiben, die dann anschließend an die verkürzte Runde ein Ticket für den
Start in die Württemberg-Oberliga bedeuten. Dass die Mannschaft um Trainer Maxi
Schöllkopf und Jannis Mezger fest gewillt waren, das Spiel souverän zu gewinnen, konnte
man bereits zu Beginn der Partie erkennen. So gelang es über eine konzentrierte Abwehr-
und Torhüterleistung und sauber vorgetragenen Angriffe, schnell mit 5:8 in Führung zu
gehen. Über 10:15 ging es dann schließlich mit einer 14:17-Führung in die
Halbzeitansprache. In dieser schworen sich die Jungs nochmal darauf ein, dass sie zu
keinem Zeitpunkt in der zweiten Halbzeit nachlassen wollten, um dem Gegner nicht die
zweite Luft einzuräumen. Gesagt – Getan: In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit
mussten die Herrenberger Jungs lediglich ein Tor hinnehmen, was die Geislinger dazu
verleitete, bereits früh im zweiten Abschnitt eine zweite Auszeit zu nehmen, Aber auch diese
verpuffte aufgrund der souverän agierenden Truppe. Beim Stand von 27:20 in der 44.
Spielminute war die Partie dann vollends entschieden. Dass die Jungs sich anschließend
einige technische Fehler und Fehlwürfe erlaubten sei aufgrund des Harzverbots in
Geislingen und der Tatsache, dass drei Jungs am frühen Nachmittag bereits bei der
verletzungsgeplagten A-Jugend im Einsatz waren, entschuldigt. Schlussendlich trennte man
sich mit einem klaren und nie gefährdeten, wenn auch zu knappem, 25:29-Auswärtssieg.
Beachtlich ist zudem, dass sich fast jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte,
was auf diesem Niveau nicht selbstverständlich ist. Nach diesem Spiel hat die Mannschaft
mit 4:2 Punkten eine ordentliche Ausgangslage geschaffen, um das Ziel, unter die ersten
zwei Plätze zu kommen, aus eigener Kraft erreichen zu können. Am nächsten Sonntag steht
für die Jungs das Bezirksduell gegen die Spielvereinigung aus Mössingen an, bei dem die
nächsten zwei Punkte errungen werden sollen.
Es spielten: Tobias Koschig, Max Specht (beide im Tor), Bastian Hübner (1), Lukas Krebs
(5), Patrick Schmidt, Pablo Mannherz (3), Felix Engelland (8), Hannes Fouquet (3), Jan
Schuon (5), Danilo Bartolotta (2), Tim Schweizer (2)

Heimspielauftakt der männlichen C1 und B1: JSG Balingen-Weilstetten und TV Spaichingen zu Gast in der Marweghalle

Am Samstag war die männliche C1 und die männliche B1 in der Verbandsklasse des HVW bei ihren ersten Heimspielen gefordert.

Den Anfang machte die männliche C1. Hier hatten die Jungs der Handballschule zum Ligaauftakt gleich mal ein echtes Schwergewicht vor der Brust. Die JSG Balingen-Weilstetten reiste mit einem 19-Tore Auftaktsieg im Gepäck ins Gäu.
Für die Herrenberger war es das erste Spiel der Saison. Selbstbewusst konnte die Mannschaft trotzdem ins Spiel gehen, hat man doch vor 2 Wochen beim letzten Vorbereitungsturnier gleich 2-mal die HSG Konstanz geschlagen und somit den Turniersieg am Bodensee eingefahren.
Genau so selbstbewusst startete die Sieben von Peter Kiener und Marvin Georg auch ins Spiel.
Dank gut ausgespielten Angriffen und einer guten Chancenverwertung ging man im Gleichschritt durch die erste Halbzeit. Jedoch wurde in der ersten Halbzeit schon die individuelle Klasse der Balinger Rückraum Akteure deutlich. Im 1 gegen 1 waren gerade die Halbspieler nur schwer zu fassen. Aber gerade das Zusammenspiel mit dem Kreis bereitete der SG-Mannschaft die größten Probleme.

Im eigenen Angriff lief es aber ähnlich gut wie bei den Balingern. Hier konnte man immer wieder die Linksaußenspieler frei spielen. Daher kamen alleine die beiden Außenspieler von Peter Kiener zusammen auf 10 Tore. Hier spielte man gerade in der ersten Hälfte gut zusammen und die Angriffe schön aus. Auch die ein oder andere sehenswerte Einzelaktion der Herrenberger mischte sich unter das Spielgeschehen. In einem regelrechten Offensivspektakel ging man mit 15:15 Gleichstand in die Pause.
Aus dieser sollten die Balinger entscheidend besser raus kommen als die Herrenberger.
Nachlässigkeiten machten es dem Bundesliganachwus möglich 7 Minuten nach der Halbzeit auf 16:21 zustellen. Auch wenn man nach einer doppelten Überzahl noch mal die Chance hatte auf 3 Tore ran zu komme verwalteten die Kontrahenten den Vorsprung bis zum Ende. Grund dafür war das phasenweise überragende Zusammenspiel mit dem Kreis welches die Gastgeber bis zum Schluss nicht ganz in den Griff bekommen sollten.
Im Angriff spielte man aber weiterhin einen guten Handball. Hier gibt es für die Coaches fast nichts auszusetzen. Peter Kiener zeigt sich nach dem Spiel trotzdem zuversichtlich:“Wir müssen auch mal sehen gegen wen wir hier heute gespielt haben.“ So wird Balingen womöglich der schwerste Gegner der männlichen C1 in der Verbandsklasse gewesen sein. Angesichts der vergangenen Leistungen kann die Mannschaft positiv in die nächsten Begegnungen gehen.

Danach auf dem Parkett in der Marweghalle: Die männliche B1. Nach einer bitteren 26:25 Auftaktpleite gegen die HSG Rottweil in der Vorwoche war man gewillt im zweiten Duell in der Verbandsklasse den ersten Sieg einzufahren.
Der Druck war groß denn das ausgerufene Saisonziel von den Trainern Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger ist klar: Die Mannschaft soll unter die besten 2 Teams kommen. Bei insgesamt nur 8 Spielen in der Verbandsklasse war verlieren somit möglichst zu vermeiden.
Der Herausforderer der männlichen B1: Der TV Spaichingen. In ihr erstes Saisonspiel in Herrenberg starteten die Spaichinger mit nur 2 Auswechselspielern trotzdem stark in die Partie. Als die Gäste in der 9. Minute auf 3:7 zu ihren Gunsten stellen konnten sah sich Trainer Maxi Schöllkopf gezwungen die erste Auszeit zu nehmen.
Scheinbar konnten die Coaches die Mannschaft wieder richtig sortieren denn von fort an waren sie die spielbestimmende Mannschaft. Durch eine verbesserte Abwehrarbeit konnte man schnell umschalten und die körperliche Überlegenheit der Halbspieler des öfteren ausspielen. Allgemein kombinierte die Mannschaft immer besser. Wenig überraschend konnte sich daher fast jeder Akteur in die Torschützenliste eintragen. Auch die Abwehrarbeit gefiel den Coaches immer besser:“Wir haben teilweise sehr gut als kollektiv verteidigt“, meint Maxi Schöllkopf.
Bis zur Pause konnte man sich somit einen 15:13 Vorsprung herausspielen. Aber auch nach dem Seitenwechsel blieben die Spaichinger im Hintertreffen und die Herrenberger zogen immer weiter davon. Auch wenn die Gäste noch mal einen 4:0 Lauf hinlegen konnten und bis auf 22:21 in der 38. Minute ran kommen konnten, bewahrten die Gastgeber gerade in einer hitzigen Schlussphase den kühleren Kopf. Man spielte die Angriffe wieder besser aus und konnte die Chancenverwertung verbessern. So spielte man sich einen komfortablen Vorsprung heraus. Auch dem kleinen Kader geschuldet, hatten die Spaichinger in der Schlussphase dem Geschehen kaum noch etwas entgegen zu setzten.
Maxi Schöllkopf nach dem Spiel:“Der Druck war für uns sehr hoch, daher ist es sehr wichtig für uns dass wir das Spiel gewonnen haben.“

Dreifach Sieg der Handballschule in Reutlingen

In der Vorbereitung auf die neue Saison stand für die männliche D-, C- und B-Jugend der BW Bank Cup in Reutlingen auf dem Plan. Durch kämpferisches Auftreten und starken Leistungen gelang allen 3 Starterteams in allen 3 Spielklassen der Turniersieg.

Den Anfang machte am Samstag die männliche C1. Erfolgreich startete die Mannschaft von Peter Kiener und Marvin Georg in das Turnier und schlug den ersten Gegner, den VfL Kirchheim/Teck mit 16:3 und setzte damit direkt ein kleines Ausrufezeichen.
Hatte man doch die vermeintlich leichtere Gruppe erwischt. Denn, in der Gruppe B warteten Teams wie Pfullingen, kämpferisch auftretende Ober-Unterhausener und Mössingen um Coach Axel Kromer.

Auch die nächsten Gruppenspiele konnte die C1 für sich entscheiden und so stand man mit 6:0 Punkten als Gruppensieger plötzlich im Halbfinale.
Dort warteten jedoch die Ober-Unterhausener welche durch ein sehr körperliches Spiel die Favoriten aus Mössingen mit 7:3 ausschalteten.

Die Mannschaft von Trainer Peter Kiener wusste jedoch auf was es gegen die körperlich überlegenen Gegner ankommen würde. So kamen die Jungs sehr gut ins Spiel und führten nach wenigen Minuten auch dank einer starken Torhüterleistung schon mit 3:0. Mit einem temporeichen Spiel und schönen Kombinationen über den Kreis gelang den Herrenbergern ein ums andere Mal der Durchbruch. So machten die Herrenberger ihren körperlichen Nachteil mit einem schnellen sowie quirligen Auftreten schnell zu einem Vorteil und man konnte trotz einigen Fehlwürfen mit 6:4 gewinnen. Der Grundstein hierfür lag in der Abwehr, wo man die Gegner mit ihren eigenen Waffen schlagen konnte.
Im Finale wartete nun der VfL Pfullingen. Als Außenseiter startend kam man wieder gut ins Spiel hinein. Ein von Fehlern dominiertes Spiel wurde zu einem spannenden Schlagabtausch.
Über eine überzeugende Abwehrleistung konnte man auch den VFL Pfullingen mit 4:3 regelrecht nieder kämpfen.
Nach dieser kämpferischen Leistung können sich die Jungs über einen überraschenden jedoch verdienten Turniersieg freuen. Um den Turniersieg jedoch nicht überzubewerten mahnte Trainer Peter Kiener:“Die Spielzeit war jedoch mit nur 12 Minuten sehr kurz“. So bleibt abzuwarten wie sich die C1 in der Saison über die volle Distanz gegen eben diese Gegner schlagen wird.

Die männliche D1 konnte am Sonntag dann einen nahezu ungefährdeten Turniersieg einfahren.
9:5, 13:0 und 8:1: Gleich in den ersten Gruppenspielen konnte man die Ambitionen unterstreichen und alle Spiele deutlich für sich entscheiden. Als Gruppensieger stand man somit im Halbfinale und auch dort zeigte die Truppe von Nico Kiener und Martin Bayer eine starke Leistung. 10:2 stand nach Abpfiff der Partie auf der Anzeigetafel.
Im Finale wartete nun die Mannschaft der Jugendakademie Neuhausen/Ostfildern. In der Gruppe bezwang man die Mannschaft noch mit 9:5. Im Finale zeigten die Jungs aus Herrenberg jedoch eine noch mal verbesserte Leistung und man konnte durch ein sehr dominantes Spiel die Jugendakademie gar mit 12:0 schlagen.
Die Trainer wirkten sichtlich zufrieden und konnten kurz vor Rundenbeginn nochmals neue Eindrücke gewinnen.

Nach der D-Jugend am Ball: die männliche B1. Um den dreifach Erfolg für die Handballschule perfekt zu machen, zeigten die Jungs von Trainer Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger von Anfang an eine konzentrierte Leistung. 11:6 gewann man gegen Ligakonkurrent Mössingen und gar mit 13:5 konnte man gegen die HSG Ermstal punkten.
Im Halbfinale gaben sich die Jungs keine Blöße und gewannen auch gegen den TSV Grabenstetten mit 15:6.
Wieder mal traf die SG-Mannschaft im Finale auf die Spvgg Mössingen. Und wiedermals wurde es eine klare Angelegenheit. 12:6 hieß das finale Ergebnis gegen den Kontrahenten in der Verbandsklasse. Somit war der Dreifachsieg der Handballschule beim Reutlinger Vorbereitungsturnier perfekt.
Für Trainer Maxi Schöllkopf war das Turnier wichtig:“Wir konnten bei dem Turnier einige Dinge im Angriff ausprobieren und auch mal gegen offensivere Abwehrreihen spielen.“ Sichtlich zufrieden konnte die männliche B1 die Vorbereitung auf die neue Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen.

Neu formierte B-Jugend startet in ungewöhnliche Vorbereitung

Dass die Zeiten ungewöhnlich sind, ist inzwischen nichts Neues mehr. So fand auch das erste offizielle Zusammenkommen der B-Jugend, in die die Jungs des Jahrgangs 2006 aus der C-Jugend dazugekommen sind und die Jungs aus dem Jahrgang 2005 in ihr zweites Jahr in der B-Jugend gehen, virtuell statt. Da kein „echtes“ Training auf dem Sportplatz, geschweige denn ein normales Handballtraining in der Halle stattfinden kann, griffen das neue Trainergespann um Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger auf die virtuelle Variante zurück.
In dem Online-Meeting ging es darum, über die Trainingssituation, Pläne und natürlich auch Ziele zu informieren. Geplant ist, dass die Jungs trotz des Fehlens von normalem Trainingsbetrieb bestmöglich auf die Rückkehr in die Halle und damit an den Ball vorbereitet sind. Erreicht werden soll das vor allem durch virtuelle Trainings, in denen an Athletik, Kraft und Koordination gearbeitet werden sollen. Die Idee dahinter ist, dass sich die Mannschaft dadurch einen Vorteil für den Re-Start in Sachen Fitness gegenüber anderen Mannschaften erarbeitet und zügig wieder handballspezifisch trainieren kann, sofern dies wieder möglich ist.
Die Mannschaft, die bereits in der vorletzten Saison sehr erfolgreich und im Kern in derselben Konstellation in der C-Jugend zusammengespielt hat, muss und wird dabei das Ziel haben, sich für die HVW-Ebene, sprich mindestens Württembergliga, zu qualifizieren. Nach Meinung der Trainer hat die Mannschaft dort durchaus die Möglichkeit, durch temporeichen Handball zum einen und aggressiver, beweglicher Abwehr zum anderen, eine gute Rolle zu spielen.
Bis dahin hat die Mannschaft aber natürlich den gleichen Wunsch wie so viele Handballer: Ab in die Halle zum Trainieren und Spielen im Team!

mB1 – Onlinetraining geht in die Verlängerung

Seit letzter Woche herrscht Gewissheit bei den B-Jugendlichen der SG H2Ku. Der verlängerte Lockdown verhindert die Wiederaufnahme des Handballtrainings im Dezember. Seit 4 Wochen halten sich die Jungs bereits 3mal pro Woche mit Onlinetraining fit, um den hart erarbeiteten Fitnesszustand in der handballfreien Zeit nun nicht wieder zu verlieren. Das Trainerteam ist durchaus zufrieden mit den Trainingseinheiten, die sie auch selbst ordentlich ins Schwitzen bringen. Trainer Tim Gauß: „Die Jungs ziehen das bisher super durch. Mir ist es wichtig, dass Spieler in diesem Alter einen eigenen Antrieb entwickeln, sich in dieser schwierigen Situation selbst zu motivieren und fit zu halten. Möglichkeiten und Zeit gibt es dafür genug, wir Trainer haben derzeit aber leider nur einen eingeschränkten Einfluss darauf. Wer sich diese Eigenschaft aneignet, wird auch in den kommenden Jahren im gleichen Tempo wie bisher Leistungsfortschritte erzielen und dann wird sich zeigen, wer den Sprung in die oberen Handballligen schaffen wird.“
Für die kommenden Wochen wird sich an der Trainingssituation nichts ändern und die Trainer bemühen sich, mit der nötigen Abwechslung die Motivation der Jungs hoch zu halten. Dazu beitragen soll auch der Laufwettbewerb gegen die männliche A-Jugend: Das Team, das bis Weihnachten im Durchschnitt weniger Kilometer abgespult hat, wird im Jahr 2021 ein gemeinsames Kabinenfest ausrichten müssen und derzeit sieht es so aus, als ob die mB1 zur Kasse gebeten wird – es bleibt spannend!
Am vergangenen Wochenende wurde zudem beim HVW Verbandstag beschlossen, die Meisterrunde in der Jugend abzubrechen. Die verbleibenden Spiele ab 06./07. Februar können als Freundschaftsspiele ausgetragen werden – sofern ein Spielbetrieb bis dahin wieder erlaubt sein sollte. Dieses Angebot wird die mB1 auf jeden Fall wahrnehmen, auch wenn das natürlich nicht die Enttäuschung über den Saisonabbruch bei Spielern und Trainern kompensieren kann. Nach einer sehr untypischen und zähen Vorbereitung von März bis Oktober bestritt die mB1 somit lediglich zwei Saisonspiele gegen Spaichingen (29:21) und Schönbuch (36:16). Trotz verletzungsbedingter Ausfälle einiger Leistungsträger in der Vorbereitung zeigte man in beiden Spielen eine sehr solide Leistung, die Lust auf mehr machte. Zusammen mit den Eindrücken aus den Testspielen vor der Saison war man nach anfänglicher Unsicherheit über den eigenen Leistungsstand doch recht zuversichtlich, um die vorderen Tabellenplätze in der Württembergliga mitspielen zu können. Co-Trainer Luca Waidelich dazu: „Wenn ich das Jahr 2020 revue passieren lasse, haben wir unter diesen schwierigen Bedingungen wirklich das Maximale rausgeholt. Die Jungs hatten es sich wirklich verdient, ihr Können in der Württembergliga unter Beweis zu stellen. Das ist schon sehr schade!“
Dennoch war dieses Jahr kein „verlorenes Jahr“ für die Jungs. Alle machten individuelle Fortschritte und es entwickelte sich ein toller Teamspirit trotz aller Schwierigkeiten. Besonders die jüngeren Spieler, die aus der C-Jugend aufgerückt waren und für die vieles neu war, gilt es hervorzuheben. Sie verinnerlichten das Spielkonzept der Trainer sehr schnell, wurden von den erfahrenen, älteren Spielern super unterstützt und entwickelten sich so schnell zu tragenden Säulen der Mannschaft. Diese Entwicklung ist für die Zukunft sehr vielversprechend. Hoffen wir, dass die kommenden Spielrunden wieder geordneter ablaufen werden als die Saison 2020/2021!

Engpässe in Hallen werden durch alternative Trainingsmethoden überbrückt

Um ein wenig Abwechslung im Trainingsbetrieb zu erhalten und gleichzeitig den Engpass der Hallenkapazität während der Ferienzeit entgegen zu wirken, gehen die männliche B1 und männliche A1 in regelmäßigen Abständen in den Ferien zur Cross Fit Einheit ins GYM 24 nach Herrenberg.

Neben dem Anspruchsvollen Warmmacheprogramm, welches Konditionell den meisten bereits vieles abverlangt, trainieren die Jungs an ca. 20 Stationen gleichzeitig mit Kurzhanteln, Langhanteln, Medizinbällen oder LKW Reifen und absolvieren verschiedene Übungen.

Co-Trainer der mA1 und ehemaliger M1 Spieler, Jannis Mezger, welcher neben den anderen Coaches Tim Gauss und Marcel Kohler diese Woche an der Einheit teilnahm, war vollends begeistert vom Engagement der Spieler und zollte zugleich für das anstrengende Programm Respekt. Auch Cross-Fit Trainer und Influencer Fabi, welcher in der Szene als PumperFabi bekannt ist, lobte die Jungs für Ihr Durchhaltevermögen und ihren Biss. Die Trainer erhoffen sich so einen zusätzlichen Trigger in Sachen Fitness setzen zu können um gewappnet in die Winterrunde welche am 10.10.2020 startet gehen zu können.