Verbandsklasse für Spitzenteams der Handballschule beendet

Der erste Saisonteil ist mit der Verbandsklasse in der weiblichen sowie männlichen C1 und B1 erfolgreich beendet. Am kommenden Wochenende startet somit direkt der zweite Saisonabschnitt für die Mannschaften der SGH2Ku.

Die Verbandsklasse ist in der C- und B-Jugend eine Qualifikationsrunde mit insgesamt 5 Teams pro Staffel. Die 2 erstplatzierten qualifizieren sich für die Württembergliga. Die Plätze 3 und 4 berechtigen für den Start in der Verbandsliga und das Tabellenschlusslicht muss den Gang in die Landesliga antreten. Bis zum Saisonstopp Anfang Dezember konnten in den Ligen 6 oder teilweise auch 7 von insgesamt 8 Matches pro Mannschaft absolviert werden. Die restlichen noch nicht ausgetragenen Spiele wurden aufgrund des engen Terminplans, da am kommenden Wochenende schon die neu eingeteilten Ligen den Spielbetrieb aufnehmen, ersatzlos gestrichen. Um ein möglichst faires Endtableau zu haben, wurde die Verbandsklasse wie auch schon im vergangenen Jahr mit der Quotientenregelung beendet.

Doch wie lief es für die Spitzenteams der Handballschule und in welcher Liga werden sie im zweiten Teil der Saison nun starten?

Am besten lief es für die weibliche B1. Mit 7 Siegen in den 7 absolvierten Partien steht man souverän mit 14:0 Punkten einsam an der Tabellenspitze der eigenen Staffel. Somit ist man für die jetzt am Wochenende startende Württembergliga qualifiziert und will die starke Form aus dem Vorjahr bestätigen.Also können die Mädels von Jugendleiterin und Frauen 1 Spielerin Aylin Bok mit reichlich Selbstbewusstsein in die kommenden Duelle gehen.

Bei der weiblichen C1 lief es hingegen nicht ganz so problemlos, aber trotzdem erfolgreich. Mit 3 Niederlagen und 4 Siegen steht man mit folgerichtig 6:8 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz und geht damit von nun an in der Verbandsliga auf Punkte Jagd.

Auch im männlichen Bereich lief es für B1 überaus erfolgreich. Ähnlich wie die weibliche B1 grüßt man nach dem Abschluss von der Tabellenspitze. Lediglich die Punktebilanz unterscheidet sich. Eine schmerzhafte 25:24 Auswärts Niederlage zum Saisonauftakt bei der HSG Rottweil verhinderte eine perfekte Saison. Anschließend gewann man 5 Spiele in Folge und konnte auch die HSG Rottweil im Rückspiel nieder ringen. Die Trainer Maxi Schöllkopf und Jannis Metzger können mit der Runde ihrer Mannschaft auf alle Fälle zufrieden sein. Ab sofort kann man sich mit den besten Mannschaften aus dem HVW in der stark besetzten Württembergliga messen.

In der männlichen C-Jugend sah es hingegen wieder etwas anders aus. Mit 2 Sieg aus den insgesamt 6 Partien steht man auf dem vorletzten Tabellenplatz. Trotzdem qualifiziert man sich damit für die nicht zu unterschätzende Verbandsklasse. Hier können die Jungs zeigen zu was sie eigentlich im Stande sein können denn, trotz einiger guter Partien schaffte es die Mannschaft von Peter Kiener und Marvin Georg teilweise nicht sich zu belohnen. Trotzdem braucht sich auch die männliche C1 in der Verbandsklasse nicht verstecken. Mit konzentrierteren Leistungen will man beweisen zu was man fähig ist.

Alle Teams freuen sich bei Ihren Auftakt Begegnungen über jegliche Unterstützung in der Halle, um so möglichst erfolgreich in die Liga zu starten.

Zu spät aufgewacht gegen den Bundesliganachwus aus Balingen

Die männliche C1 war zuletzt bei der JSG Balingen-Weilstetten zu Gast und hat den Tabellenführer der Verbandsklasse gefordert.

Das Spiel der Kiener-Sieben war schon vorbei, da hat das Spiel erst begonnen. Schläfrig startend wurde man in der Anfangsphase trotz etlicher Balinger Fehler vorgeführt und lag nach 10 Minuten schon mit 8:1 hinten. Anlass für eine frühe erste Auszeit von Peter Kiener und Marvin Georg. In der Hoffnung die Mannschaft aufgeweckt zu haben ging man wieder ins Spiel.
Doch auch weiterhin fand man kaum ins Spiel und die Balinger konnten ein ums andere Mal einfache Ballgewinne erzwingen und in schnellen und direkten Angriffen selber zum Torerfolg kommen. Besonders schmerzhaft waren die vielen technischen Fehler.
In der Abwehr lies man den Gastgeber gewähren und hatte keinen Zugriff auf die Auswahlspieler der Gegner. Zu spätes Aushelfen und halb herziges Verteidigen monierten die beiden Trainer Peter Kiener und Marvin Georg.
Besonders aber das langsame Zurücklaufen und das ebenso träge Gegenstoßverhalten ärgerten die beiden Trainer besonders. Und dabei waren die Balinger auch entfernt von einem fehlerfreien Spiel.
Immerhin konnte man den Rückstand halten, zu verdanken auch der guten Torhüter Leistung. Als man jedoch kurz vor der Halbzeit das erste Mal kompromisslos verteidigte merkten die Herrenberger das man doch nicht chancenlos ist. Aus zwischenzeitlich 9 Toren Rückstand konnte man so auf 15:10 Pausenstand verkürzen.

Auch nach der Pause lief es weiter gut. Als man in der 34. Minute auf 19:15 stellen konnte wurden die Gastgeber nervös und verloren 2-mal in Folge den Ball. Durch schnelle Konterattacken kam man innerhalb einer Minute 2-mal frei zum Wurf. Diese Würfe konnte der Balinger Torhüter entschärfen. So lies man die Chance bis auf 3 oder gar 2 Tore heran zu kommen liegen und kassierte infolgedessen 3 schmerzhafte Gegentreffer des Bundesliganachwuses in Folge, zusammen mit der Anfangsphase die spielentscheidende Szene. Den danach lies man weiter bis auf 9 Tore in der 42. Minute abreißen ehe man noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte und auf den 33:26 Endstand stellte. „Besonders ärgerlich ist die Niederlage da die Balinger an diesem Tag nicht unverwundbar waren“, so Marvin Georg. Daher wurde den Herrenbergern auch die Anfangsphase am Ende doch zum Verhängnis denn die Hypothek war schlichtweg zu hoch.

Heimspielauftakt der männlichen C1 und B1: JSG Balingen-Weilstetten und TV Spaichingen zu Gast in der Marweghalle

Am Samstag war die männliche C1 und die männliche B1 in der Verbandsklasse des HVW bei ihren ersten Heimspielen gefordert.

Den Anfang machte die männliche C1. Hier hatten die Jungs der Handballschule zum Ligaauftakt gleich mal ein echtes Schwergewicht vor der Brust. Die JSG Balingen-Weilstetten reiste mit einem 19-Tore Auftaktsieg im Gepäck ins Gäu.
Für die Herrenberger war es das erste Spiel der Saison. Selbstbewusst konnte die Mannschaft trotzdem ins Spiel gehen, hat man doch vor 2 Wochen beim letzten Vorbereitungsturnier gleich 2-mal die HSG Konstanz geschlagen und somit den Turniersieg am Bodensee eingefahren.
Genau so selbstbewusst startete die Sieben von Peter Kiener und Marvin Georg auch ins Spiel.
Dank gut ausgespielten Angriffen und einer guten Chancenverwertung ging man im Gleichschritt durch die erste Halbzeit. Jedoch wurde in der ersten Halbzeit schon die individuelle Klasse der Balinger Rückraum Akteure deutlich. Im 1 gegen 1 waren gerade die Halbspieler nur schwer zu fassen. Aber gerade das Zusammenspiel mit dem Kreis bereitete der SG-Mannschaft die größten Probleme.

Im eigenen Angriff lief es aber ähnlich gut wie bei den Balingern. Hier konnte man immer wieder die Linksaußenspieler frei spielen. Daher kamen alleine die beiden Außenspieler von Peter Kiener zusammen auf 10 Tore. Hier spielte man gerade in der ersten Hälfte gut zusammen und die Angriffe schön aus. Auch die ein oder andere sehenswerte Einzelaktion der Herrenberger mischte sich unter das Spielgeschehen. In einem regelrechten Offensivspektakel ging man mit 15:15 Gleichstand in die Pause.
Aus dieser sollten die Balinger entscheidend besser raus kommen als die Herrenberger.
Nachlässigkeiten machten es dem Bundesliganachwus möglich 7 Minuten nach der Halbzeit auf 16:21 zustellen. Auch wenn man nach einer doppelten Überzahl noch mal die Chance hatte auf 3 Tore ran zu komme verwalteten die Kontrahenten den Vorsprung bis zum Ende. Grund dafür war das phasenweise überragende Zusammenspiel mit dem Kreis welches die Gastgeber bis zum Schluss nicht ganz in den Griff bekommen sollten.
Im Angriff spielte man aber weiterhin einen guten Handball. Hier gibt es für die Coaches fast nichts auszusetzen. Peter Kiener zeigt sich nach dem Spiel trotzdem zuversichtlich:“Wir müssen auch mal sehen gegen wen wir hier heute gespielt haben.“ So wird Balingen womöglich der schwerste Gegner der männlichen C1 in der Verbandsklasse gewesen sein. Angesichts der vergangenen Leistungen kann die Mannschaft positiv in die nächsten Begegnungen gehen.

Danach auf dem Parkett in der Marweghalle: Die männliche B1. Nach einer bitteren 26:25 Auftaktpleite gegen die HSG Rottweil in der Vorwoche war man gewillt im zweiten Duell in der Verbandsklasse den ersten Sieg einzufahren.
Der Druck war groß denn das ausgerufene Saisonziel von den Trainern Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger ist klar: Die Mannschaft soll unter die besten 2 Teams kommen. Bei insgesamt nur 8 Spielen in der Verbandsklasse war verlieren somit möglichst zu vermeiden.
Der Herausforderer der männlichen B1: Der TV Spaichingen. In ihr erstes Saisonspiel in Herrenberg starteten die Spaichinger mit nur 2 Auswechselspielern trotzdem stark in die Partie. Als die Gäste in der 9. Minute auf 3:7 zu ihren Gunsten stellen konnten sah sich Trainer Maxi Schöllkopf gezwungen die erste Auszeit zu nehmen.
Scheinbar konnten die Coaches die Mannschaft wieder richtig sortieren denn von fort an waren sie die spielbestimmende Mannschaft. Durch eine verbesserte Abwehrarbeit konnte man schnell umschalten und die körperliche Überlegenheit der Halbspieler des öfteren ausspielen. Allgemein kombinierte die Mannschaft immer besser. Wenig überraschend konnte sich daher fast jeder Akteur in die Torschützenliste eintragen. Auch die Abwehrarbeit gefiel den Coaches immer besser:“Wir haben teilweise sehr gut als kollektiv verteidigt“, meint Maxi Schöllkopf.
Bis zur Pause konnte man sich somit einen 15:13 Vorsprung herausspielen. Aber auch nach dem Seitenwechsel blieben die Spaichinger im Hintertreffen und die Herrenberger zogen immer weiter davon. Auch wenn die Gäste noch mal einen 4:0 Lauf hinlegen konnten und bis auf 22:21 in der 38. Minute ran kommen konnten, bewahrten die Gastgeber gerade in einer hitzigen Schlussphase den kühleren Kopf. Man spielte die Angriffe wieder besser aus und konnte die Chancenverwertung verbessern. So spielte man sich einen komfortablen Vorsprung heraus. Auch dem kleinen Kader geschuldet, hatten die Spaichinger in der Schlussphase dem Geschehen kaum noch etwas entgegen zu setzten.
Maxi Schöllkopf nach dem Spiel:“Der Druck war für uns sehr hoch, daher ist es sehr wichtig für uns dass wir das Spiel gewonnen haben.“

Dreifach Sieg der Handballschule in Reutlingen

In der Vorbereitung auf die neue Saison stand für die männliche D-, C- und B-Jugend der BW Bank Cup in Reutlingen auf dem Plan. Durch kämpferisches Auftreten und starken Leistungen gelang allen 3 Starterteams in allen 3 Spielklassen der Turniersieg.

Den Anfang machte am Samstag die männliche C1. Erfolgreich startete die Mannschaft von Peter Kiener und Marvin Georg in das Turnier und schlug den ersten Gegner, den VfL Kirchheim/Teck mit 16:3 und setzte damit direkt ein kleines Ausrufezeichen.
Hatte man doch die vermeintlich leichtere Gruppe erwischt. Denn, in der Gruppe B warteten Teams wie Pfullingen, kämpferisch auftretende Ober-Unterhausener und Mössingen um Coach Axel Kromer.

Auch die nächsten Gruppenspiele konnte die C1 für sich entscheiden und so stand man mit 6:0 Punkten als Gruppensieger plötzlich im Halbfinale.
Dort warteten jedoch die Ober-Unterhausener welche durch ein sehr körperliches Spiel die Favoriten aus Mössingen mit 7:3 ausschalteten.

Die Mannschaft von Trainer Peter Kiener wusste jedoch auf was es gegen die körperlich überlegenen Gegner ankommen würde. So kamen die Jungs sehr gut ins Spiel und führten nach wenigen Minuten auch dank einer starken Torhüterleistung schon mit 3:0. Mit einem temporeichen Spiel und schönen Kombinationen über den Kreis gelang den Herrenbergern ein ums andere Mal der Durchbruch. So machten die Herrenberger ihren körperlichen Nachteil mit einem schnellen sowie quirligen Auftreten schnell zu einem Vorteil und man konnte trotz einigen Fehlwürfen mit 6:4 gewinnen. Der Grundstein hierfür lag in der Abwehr, wo man die Gegner mit ihren eigenen Waffen schlagen konnte.
Im Finale wartete nun der VfL Pfullingen. Als Außenseiter startend kam man wieder gut ins Spiel hinein. Ein von Fehlern dominiertes Spiel wurde zu einem spannenden Schlagabtausch.
Über eine überzeugende Abwehrleistung konnte man auch den VFL Pfullingen mit 4:3 regelrecht nieder kämpfen.
Nach dieser kämpferischen Leistung können sich die Jungs über einen überraschenden jedoch verdienten Turniersieg freuen. Um den Turniersieg jedoch nicht überzubewerten mahnte Trainer Peter Kiener:“Die Spielzeit war jedoch mit nur 12 Minuten sehr kurz“. So bleibt abzuwarten wie sich die C1 in der Saison über die volle Distanz gegen eben diese Gegner schlagen wird.

Die männliche D1 konnte am Sonntag dann einen nahezu ungefährdeten Turniersieg einfahren.
9:5, 13:0 und 8:1: Gleich in den ersten Gruppenspielen konnte man die Ambitionen unterstreichen und alle Spiele deutlich für sich entscheiden. Als Gruppensieger stand man somit im Halbfinale und auch dort zeigte die Truppe von Nico Kiener und Martin Bayer eine starke Leistung. 10:2 stand nach Abpfiff der Partie auf der Anzeigetafel.
Im Finale wartete nun die Mannschaft der Jugendakademie Neuhausen/Ostfildern. In der Gruppe bezwang man die Mannschaft noch mit 9:5. Im Finale zeigten die Jungs aus Herrenberg jedoch eine noch mal verbesserte Leistung und man konnte durch ein sehr dominantes Spiel die Jugendakademie gar mit 12:0 schlagen.
Die Trainer wirkten sichtlich zufrieden und konnten kurz vor Rundenbeginn nochmals neue Eindrücke gewinnen.

Nach der D-Jugend am Ball: die männliche B1. Um den dreifach Erfolg für die Handballschule perfekt zu machen, zeigten die Jungs von Trainer Maxi Schöllkopf und Jannis Mezger von Anfang an eine konzentrierte Leistung. 11:6 gewann man gegen Ligakonkurrent Mössingen und gar mit 13:5 konnte man gegen die HSG Ermstal punkten.
Im Halbfinale gaben sich die Jungs keine Blöße und gewannen auch gegen den TSV Grabenstetten mit 15:6.
Wieder mal traf die SG-Mannschaft im Finale auf die Spvgg Mössingen. Und wiedermals wurde es eine klare Angelegenheit. 12:6 hieß das finale Ergebnis gegen den Kontrahenten in der Verbandsklasse. Somit war der Dreifachsieg der Handballschule beim Reutlinger Vorbereitungsturnier perfekt.
Für Trainer Maxi Schöllkopf war das Turnier wichtig:“Wir konnten bei dem Turnier einige Dinge im Angriff ausprobieren und auch mal gegen offensivere Abwehrreihen spielen.“ Sichtlich zufrieden konnte die männliche B1 die Vorbereitung auf die neue Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen.

Männliche C1 mit Herausforderung in Neuhausen Filder

Vergangene Woche hat die männliche C1 im Rahmen ihrer Saisonvorbereitung für ein Testspiel bei der Jano Filder in Neuhausen gastiert.

Über welche Qualität der Gegner verfügt, war Trainer Peter Kiener schon vor dem Spiel bewusst. Denn, gleich 7 Spieler des Jahrgangs 2007 schafften den Sprung in den Auswahlkader des HVW. Damit stellt die Jugendakademie mit weitem Abstand die größte Fraktion für den Talentkader des HVW. Daher war die Favoritenrolle schon vor dem Spiel klar verteilt.

Von Anfang an machten es die Jungs aus Neuhausen den Herrenbergern schwer und erwischten damit einen idealen Start. Ein Torerfolg mussten sich die Spieler der Handballschule von Beginn an hart erarbeiten. Durch die Mitte der Abwehr war über die gesamte Spieldauer hinweg kaum ein Durchkommen und durch die offensive 5:1 Formation konnten die Gastgeber ein ums andere Mal ein Ballgewinn mit blitzschnellem Konter erzwingen. Hier waren gerade technische Fehler umso schmerzhafter.
Über die außen schafften es, die Gäste regelmäßig für Unruhe in der Abwehr zu sorgen und zum Abschluss zu kommen. Mit zunehmender Spieldauer konnte auch immer wieder für Verwirrung am Kreis gesorgt werden, aber auch auf der Torhüter Position verfügen die Gastgeber über reichlich Qualität. Aufschlussreich war die Partie für die Trainer allemal. Im Angriff war zu erkennen an welchen Stellen im Training weiter Optimierungsbedarf besteht.

Auch die erst neu einstudierte 3:2:1 Abwehr wurde von den Spielern der Jugendakademie mit zunehmender Spieldauer immer häufiger ausgespielt. Dies ist aber auch wenig verwunderlich, so lag der Trainingsfokus der Herrenberger in dieser frühen Phase der Vorbereitung bisher kaum auf der Abwehr. Der Angriff der Jano schien dazu auch noch perfekt eingespielt. Daher konnten die Filderfalken alle 3 Halbzeiten für sich entscheiden. Vorab war hingegen klar, dass das Ergebnis vorerst zweitrangig ist. Vielmehr wollten die Trainer sehen, wie sich ihr Team gegen einen Gegner von dieser Qualität beweist. Dazu waren Kampfbereitschaft und absoluter Wille von den Trainern gefordert.

Die Abwehrarbeit mit Fokus auf der 3:2:1 Formation wird in den kommenden Wochen der Vorbereitung daher intensiviert. So bleiben dem Trainerteam um Peter Kiener und Marvin Georg jedoch wichtige Eindrücke und dazu konnte die Mannschaft einiges lernen.
In den nächsten Wochen stehen weitere Testspiele auf dem Programm denn auch Coach Peter Kiener weiß:“Nach der langen Pause müssen die Jungs einfach wieder spielen und Wettkampfpraxis sammeln“.
Der Spaß kommt hingegen nicht zu kurz, daher steht auf dem Vorbereitungsplan in den Sommerferien auch noch ein Beachhandball Turnier.

„Die Spieler sollen Lust am leistungsorientierten Handball bekommen“ Trainer Peter Kiener im Interview über die männliche C1


Es geht weiter mit Teil 2 der letzte Woche neu gestarteten Serie in der wir jede Woche in unterschiedlichen Formen über eine Mannschaft der Handballschule berichten werden.

Heute im Mittelpunkt: Die männliche C1 um den langjährigen Trainer Peter Kiener. Bei dem Team wird sich bei der Mannschaftsumstellung ebenfalls einiges ändern, auch im Trainerteam. Co-Trainer Maxi Schöllkopf wird in die B1 aufrücken und Marvin Georg, der aktuell noch die männliche D2 trainiert, wird seinen Platz als Co-Trainer einnehmen.

Peter Kiener kennt den Herrenberger Handball wie kaum ein Zweiter und engagiert sich seit Jahren im Jugendbereich als Trainer der C1. Diese Woche wird uns Peter in einem Interview rund um die männliche C1 Rede und Antwort stehen.

Frage: Peter, die Übergänge in die höheren Mannschaften stehen bald wieder an und sind immer eine Herausforderung. Gerade im C-Jugend Alter werden große Sprünge gemacht. Worin siehst du denn die größten Herausforderungen für die Spieler?
Peter: „Erfahrungsgemäß sind in dieser Altersklasse sehr große körperliche Unterschiede. Die kleineren Spieler müssen sich gegen die körperlich überlegenen behaupten. Das ist nicht immer einfach. Aber auch in der persönlichen Entwicklung gibt es sehr oft große Unterschiede, manchmal treffen Kinder auf Jugendliche. Damit müssen die Spieler, aber auch die Trainer und Betreuer, klarkommen.“

Frage: In dem Altersbereich der C-Jugend kann man noch sehr viel dazu lernen, auf welche Trainingsinhalte konzentrierst du dich denn hauptsächlich mit deinen Mannschaften?
Peter:“Grundsätzlich halte ich mich an die Rahmen – Trainingskonzeption des DHB. Hier wird beschrieben wie das Training in dieser Altersklasse gestaltet werden soll. Individuelle Ergänzungen werden dann noch hinzugefügt.“

Frage: Wie sehen denn deine allgemeinen Ziele als C-Jugend Trainer aus?
Peter:“Die Spieler sollen Lust am leistungsorientierten Handball bekommen. D.h. regelmäßige Trainingsteilnahme (bei uns immerhin 3x/Woche). Ich werde versuchen ihnen zu vermitteln, dass Handball ihr erstes Hobby ist und damit Vorrang vor anderen Hobbys hat. Schule geht natürlich vor aber das ist auch eine Frage der Selbstorganisation. Außerdem sollen sie lernen, respektvoll mit ihren Mannschaftskameraden, den Trainern, den Gegenspielern und dem Schiedsrichter umzugehen.“

Frage: Du hast nun schon einige Jahrgänge trainiert, konntest du trotzdem gerade in den letzten Jahren für dich auch noch etwas dazu lernen?
Peter:“Man lernt bis ins hohe Alter dazu. Es gibt immer wieder Überraschungen bei der Einschätzung der Jungs. Aber auch im Umgang mit den Eltern habe ich viel Neues und Interessantes kennengelernt, z.B. wie wichtig die sozialen Medien für die Kommunikation geworden sind.“

Frage: Um auch zur aktuellen Mannschaft zu kommen, wo seid ihr denn in der Halle vor der Corona-Pause stehen geblieben ?
Peter:“Wir hatten 4 Spiele, davon gingen 3 verloren und eins konnten wir für uns entscheiden. Allerdings mussten wir viele Ausfälle gerade von Leistungsträgern verkraften und mussten somit zum Teil D-Jugendspieler einsetzen.“

Frage: Wie hat sich das Team denn in den letzten Wochen fit gehalten?
Peter:“Die Jungs haben Trainingspläne per Mail bekommen, die sie selbstständig durchgeführt haben. Die Erledigung ihrer Aufgaben und die erbrachten Leistungen haben sie jede Woche per Mail oder WhatsApp gemeldet. Viele Einheiten fanden im Freien statt. Außerdem haben wir einige Wettbewerbe durchgeführt, zuletzt einen Teamwettbewerb. Auch am SG-Onlinetraining haben sie teilgenommen. Die Zuverlässigkeit der Jungs war super und ich bin auch überzeugt, dass ihre Meldungen immer „sauber“ waren.  Sie haben Klasse mitgezogen.“

Frage: Hast du auch schon Pläne für einen möglichen Trainings Re-Start? Willst du dich mit den Jungs erstmal draußen athletisch sowie konditionell vorbereiten oder sobald es wieder möglich ist direkt in der Halle mit dem Ball starten ?
Petert: „Bevor ich Pläne mache warte ich mal ab was uns erlaubt wird. Ich glaube aber, dass das Wichtigste das Training mit dem Ball sein wird. Das hat die ganze Zeit gefehlt. Konditionell haben sie sich während dem Lockdown genug betätigt.“

Kannst du der ganzen Situation doch auch noch etwas Positives für die Jungs abgewinnen ?
Peter: „Durch das „Corona-Training“ mussten sie sich selbst organisieren, wann habe ich Zeit zu üben? Wie messe ich meine Leistungen? Welche Strecken suche ich mir raus? Wo trainiere ich? Wer kann mir helfen? Ich hoffe, dass ihnen das geholfen hat.“

Was sind deine Hoffnungen für die nahe Zukunft?
Peter:“Dass wir alle gesund bleiben, wir diesen Virus in den Griff bekommen und bald wieder Handball trainieren und spielen können.“

Danke für das Interview und deine Zeit. Die Handballschule wünscht euch für die kommende Saison viel Erfolg!

SG H2Ku männl. C-Jugend – Corona-Training zum zweiten – Abschluss

Das Corona-Training zu zweiten beendete die männliche C-Jugend mit einem internen Wettbewerb in der Woche 51. Die Jungs mussten 4 Aufgaben erledigen und die „Kuties“ gaben mit ihren Übungen die Grundlagen dafür. Ronjas „Akrobatik“, Doras „Kampf mit den Luftballons“ Annikas „Ballfertigkeit“ (allerdings mit einer halben Drehung nach jedem Hochwurf), Leas „schnelle Hände“ (aber mit einem Tennisball) lauteten die Aufgaben. Zeit und Wiederholungen waren die Vorgaben. Die Jungs konnten bis Donnerstag trainieren und am Freitag den Wettkampf starten. 13 von ihnen haben mitgemacht und sich heftig ins Zeug gelegt. Simeon ging als Sieger hervor knapp dahinter kam Lukas ins Ziel.
Insgesamt muss man den Jungs ein Kompliment machen wie sie sich seit dem 1.November ins Zeug gelegt haben, das war klasse.
Bis Jahresende ist Pause aber im Januar werden die Jungs weitermachen und die Trainer versuchen neue interessante Inhalte für das Home-Training zu finden.

Lenny Lohrer nimmt es mit den Kuties auf

Lenny hat es mit den Kuties aufgenommen und Sie herausgefordert. Seht selbst in den nachfolgenden Videos, wie erfolgreich er war. Lenny selbst Spieler der männlichen C1 unter Peter Kiener hat den Großteil der Übungen mit Bravour gemeistert. Natürlich bleibt der Handballschule dies nicht verborgen und wird honoriert. Für die tolle Performance gibt’s es natürlich eine Belohnung, Lenny erhält ein exklusives Erima Promo Shirt #SGehtimmerweiter für die tolle Leistung.
Mach es wie Lenny und überzeuge die Handballschule mit einer Einsendung deiner Übungen und erhalte mit etwas Glück eines der limitierten Shirts.

#SGehtnurgemeinsam

Männliche C-Jugend – Corona Hometraining zum zweiten

Corona Hometraining zum zweiten

Schon im März und April konnten die Handballspieler ihren Sport nicht gemeinsam ausüben nicht einmal im Freien. Und jetzt ab dem
1. November wieder, leider. Aber die Jungs lassen sich nicht hängen und trainieren 2-3 mal pro Woche nach Vorgabe ihrer Trainer Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und den Umgang mit dem Ball, damit sie einigermaßen in Form bleiben für die Zeit wenn es wieder los geht.
Die Jungs aus der männlichen C-Jugend gehen offensichtlich motiviert zur Sache und haben die Vorgabe, ihre Trainingsergebnisse spätestens bis Sonntag an die Trainer zu melden. Das klappt hervorragend und die Trainer sind überzeugt, dass alle Ergebnismeldungen auch ehrlich sind!

Gelungenes Trainingslager der C-Jugend Jungs der SGH2Ku Herrenberg

Gelungenes Trainingslager der C-Jugend Jungs der SGH2Ku Herrenberg

Die männliche C-Jugend absolvierte am vergangenen Wochenende ihr Trainingslager in Haslach. Dabei stand ein mit Sport und Teamspielen vollgepacktes Trainingslager auf der Tagesordnung.

Am Samstagmorgen um 10 Uhr startete die Truppe in das im Rahmen der Crwodfunding-Aktion der SGH2Ku erworbene Trainingslager. Beim ersten Training in der Sporthalle ging es unter Trainer Tim Gauß direkt an’s Eingemachte. Nach intensiver Erwärmung wurde in der zweistündigen Trainingseinheit vor allem an der Abwehrarbeit gefeilt, die für die Jungs, die aus der D-Jugend kommen eine große Umstellung darstellt, da die 3:2:1-Deckung die neue Abwehrvariante der Wahl ist. Anschließend an dieses Training gab es für die Jungs dann zum Essen an der Haslacher Hütte standesgemäß Schnitzel mit Kartoffelsalat, dass von der Metzgerei Gräther aus Haslach gestellt wurde. Als nächstes wurde dann ein großes Zelt auf dem Haslacher Sportplatz aufgebaut, in dem die Jungs dann die Nacht verbringen sollten. Frisch gestärkt bat Luca Waidelich zum nächsten Training, in dem schwerpunktmäßig an Wurfhaltung, -ausführung und –varianten gearbeitet wurde. Nachdem auch dieses Training, wenn auch sichtlich anstrengend, erfolgreich beendet wurde standen Teamspiele zur Stärkung des Teamgefühls an. Unter der Leitung von Marcel Kohler und Jannis Mezger mussten die Jungs ihr Geschick beweisen, in dem sie zum Beispiel eine Matte umdrehen mussten, ohne sie dabei zu verlassen. Zum sportlichen Abschluss des Tages hatten die Jungs dann die Möglichkeit, sich im Biathlon das Recht zu erkämpfen, als erstes etwas vom Grill zu bekommen. Erschöpft aber zufrieden setzte sich die Mannschaft an die Haslacher Hütte, um zu Essen und den Tag ausklingen zu lassen, sollte es am nächsten Morgen doch recht früh weitergehen.

Denn am Sonntagmorgen kamen bereits um 8.00Uhr die Männer1-Spieler Sascha Marquardt und Yannik Schopp, um mit den Jungs mit einem Waldlauf in den Tag zu starten. Dieser gut halbstündige Lauf gab genug Anlass, um im Anschluss ausgiebig zu Frühstücken. Weiter ging es mit einem zweistündigen Training unter der Leitung von Marvin Seeger und Sandro Münch, ebenfalls Spieler der ersten Männermannschaft der SG. Bei diesem Stand das Eins-gegen-Eins-Verhalten im Mittelpunkt, wobei die Trainer, die selbst in der Baden-Württemberg-Oberliga spielen sicherlich einige gute Tricks und Tipps geben konnten. Noch ein letztes Mal hieß es dann Essen fassen ehe die Jungs sich in ihrer letzten Trainingseinheit nochmal spielerisch miteinander duellierten, um das Gelernte auch auf das Spielfeld umzusetzen. Gegen 16 Uhr am Sonntag wurde das Trainingslager dann für beendet erklärt. Die Jungs sowie die C-Jugend-Trainer Peter Kiener, Maxi Schöllkopf und Sönke Schick machten allesamt einen sehr zufriedenen, wenn auch sehr müden Eindruck.
Ein großer Dank gilt „Getränke Holz“, der für das gesamte Wochenende Sprudel zur Verfügung gestellt hat sowie der „Metzgerei Gräther“, die die Jungs hervorragend mit Speisen versorgt hat.